«

»

Vortrag zur Entlastung von Familien mit behinderten Kindern im Alltag

v.l.n.r.: H. Krüger, Frau Busch, Frau Kuck, G. Fladung

Ein besonderer Abend am 07.04.2015 im Landhaus Feyen mit einem besonderen Thema:

In ihrem ca. 60 minütigen Vortrag stellten Frau Busch und Frau Kuck vom Haus Regenbogen bzw. Kiola (www.http://www.dw-ol.de/pages/einrichtungen/microsites/kiola_de/index.html) in Oldenburg Ihre Arbeit vor.
Das Ziel dieser Einrichtung, die gerade um einen Neubau zur Betreuung von 12 weiteren Kindern erweitert werden soll, ist die Kurzzeitpflege von Kindern mit Behinderungen, deren Alter von 1-25 Jahre beträgt.
Allerdings, und das ist das besondere, werden hier Kinder betreut die aufgrund Ihrer Erkrankung häufig „nur“ die Pflegestufe 1 erreichen, im Alltag bei Ihren Familien wohnen.
Dennoch ist es für die Familien z.B. von authistischen Kindern oftmals schwierig, den Alltag alleine zu meistern. Diese Kinder bedürfen erheblich mehr Aufmerksamkeit, wie auch die Eltern und Geschwisterkinder. Durch die Kurrzeitpflege wird den Eltern die Möglichkeit gegeben z.B: mal mit den Geschwisterkindern ganz alltägliche Dinge zu machen wie z.B. Schwimmen gehen, oder auch die Einkäufe erledigen. Die Eltern bzw. Familien brauchen auch von Zeit zu Zeit mal eine kurze Verschnaufpause. Viele Familien mit behinderten Kindern zerbrechen an dieser großen Aufgabe und das mache das Leben der Kinder nur zusätzlich schwierig.

Darüber hinaus werden die Kinder in dieser Einrichtung optimal, Ihren Bedürfnissen angepasst gefördert.
Aufgrund der guten Betreuungsituation ist es möglich, das Kinder sich hier entwickeln und zukünftig selbstständiger werden.
Es geht darum den Eltern aufzuzeigen, das das leben mit einem behinderten auch schön sein kann – nur eben anders.
Denn für viele ist der Schock nach der Geburt groß, und einige wussten vorher nicht, was sie erwartet.
Dazu arbeitet im Hause ein qualifiziertes Team aus Pflegern, Pädagogen und Therapeuten, die die Eltern und die Kinder in jeder Situation unterstützen und begleiten können.

Der Vortrag wurde von den Mitgliedern unseres Vereins sehr positiv aufgenommen und so kam es neben vielen interessierten Fragen im Anschluß zu einer unerwarteten Spendenaktion.
Mehrere Mitglieder haben spontan Ihre finanzielle und materielle Unterstützung zugesagt.

„Ein Vortrag wie wir ihn in der 25. jährigen Geschichte unseres Vereins nur selten erlebt haben“, fasste es ein Mitglied zum Ende der Veranstaltung treffend zusammen.
Ein herzliches Dankeschön an unser Mitglied Gangolf Fladung, der den Termin organisiert hat, und die beiden Damen für Ihren täglichen Einsatz bei denen, die ihn wirklich dringend  brauchen.