«

»

Polizeidirektor Hans-Jürgen Bremer von der Polizeiinpektion Aurich – Wittmund hat am Dienstag den 04. April 2017 über die kriminalpolizeiliche Lage in seinem Bezirk berichtet.

Herr Bremer hat uns interessante und informative Statistiken zu den Straftaten und deren Aufklärung in der Polizeiinspektion Aurich- Wittmund erläutert.

Während im Jahr 2007 –  16.567 Straftaten verübt wurden, waren es 2016 – 14.005

Die Aufklärungsrate bei den Straftaten betrug 2007 – 57,56 % und 2016 – 65,49 %. In Niedersachsen betrug die Aufklärungsrate 2016 – 61% und in Osnabrück 62 %.

Wir erfuhren, dass die Kriminalitätsbelastung im Bezirk AUR-WTM verglichen mit Niedersachsen und Osnabrück am geringsten ist. Pro 100.000 Einwohner in Niedersachsen 7090, in Osnabrück 6382 und in AUR-WTM 6050.

Man unterscheidet diverse Arten von Straftaten.

Straftaten gegen das Leben gab es 2007 – 18 mal. 2016 – 8 mal. Das macht 0,05% aller Straftaten aus.

Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung 2007- 249 hingegen 2016- 271. Das macht 1,22% aller Straftaten aus.

Rohheitsdelikte gegen die Freiheit: 16,99%, Diebstähle unter erschwerten Umständen 15%.

Ein Drittel der Straftaten richten sich gegen das Eigentum .Es gab 2007- 230 Wohnungseinbrüche und 2016 – 271. Zur Zeit kommen die Täter über die Grenze von den Niederlanden. 

Die Aufklärungsrate bei Wohnungseinbrüchen beträgt in Niedersachsen 21,39% in Osnabrück 17,64% und im Bezirk AUR-WTM 23,25 %.

Herr Bremer empfiehlt, um Wohnungseinbrüche zu vermeiden, auf Nachbarschaftshilfe zu  setzen. Hierzu hat die Polizei einen Flyer mit 10 goldenen Regeln herausgegeben. Außerdem ist ein Hund ein guter Wächter. Eine Alarmanlage kann die Täter abschrecken, sofern Nachbarn in der Nähe diese hören können. Eine gute Außenbeleuchtung (Strahler)ist ebenfalls sehr sinnvoll.

 

Wir erfuhren, dass die Kinder-und Jugendkriminalität im Jahr 2016 rückläufig war. Die Zahl der Nichtdeutschen Tatverdächtigen hingegen hat sich 2016 verglichen mit 2008 verdoppelt.

Es gab noch einige interessante Information von Herrn Bremer. 

Cyber Crime, Kriminalität im Internet nimmt zu. Insbesondere das Ausspionieren von Daten.

 Ganz aktuell ein Kettenbrief, der Kinder und Jugendliche über Facebook in Angst und Schrecken versetzt.

Angriffe auf Polizisten nehmen zu. Die Justiz verfolgt und bestraft die Täter. Es ist kein „Kavaliersdelikt“ mehr.

Polizisten nehmen an systematischem Einsatztraining teil, insbesondere auch mit Blick auf mögliche Attentate.Es gibt neue Schutzwesten und Zielfernrohre, die präziser sind. 

Ein Polizist in Uniform muß stets seine Schußwaffe dabei haben. Außerdem darf ein Polizist in seinem Bezirk auch während seiner Freizeit bei Straftaten eingreifen.

Aurich bekommt neue feste Blitzer und auch Rotlicht-Blitzer. Also, aufgepaßt im Straßenverkehr!

 

Zeig' allen, daß Du ein Freund der Betriebswirte des Handwerks bist: