«

»

IFI – die Initiative für Intensivpädagogik stellt ihre Arbeit vor

Am 06.02. erlebten die Teilnehmer des BdH-Ostfriesland einen beeindruckenden Vortrag zum Thema Kinder- und Jugendarbeit. Frau Wester, Frau Beninga, Frau Kleen und Frau Busemann, die alle Mitarbeiterinnen der IFI sind, hatten sich bereit erklärt diesen Vortrag gemeinsam zu halten.

Die IFI (www.ifi-ggmbh.de) bietet neben zahlreichen stationären Einrichtungen im Raum Weser-Ems in Form von Wohngruppen, Jugendwohngemeinschaften, Intensivgruppen und Kinderschutzhäusern auch zahlreiche mobile Leistungen an. Da es hier oft um Präventiv- oder Akutmaßnahmen geht, ging die Schilderung einzelner Einsätze tief unter die Haut der Zuhörer. Dabei wurde deutlich, das selbst in unser weing besiedelten Region, die Probleme mit den Kinder fertig werden müssen, mannigfaltig sind und diese Kinder oft sehr akut Hilfe benötigen.

So lässt sich sagen, die Aufgabe der IFI besteht darin, Kinder und Jugendliche in ein verantwortungsvolles Leben zu begleiten und eine gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Das eigentliche Problem ihrer Arbeit begründeten die Damen darin, das die Eltern und oft auch die Kinder selber diese Hilfe zunächst gar nicht annehmen wollen.
Daher ist es die größte Hürde das Vertrauen der Kinder zu erarbeiten und sie unterstützen zu dürfen.

Wir danken für einen ergreifenden Vortrag und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit!